Taufe

Liebe Eltern,
wir grautlieren Ihnen ganz herzlich zur Geburt Ihrer Tochter / Ihres Sohnes und freuen uns über Ihre Entscheidung, Ihr Kind in einer unserer Kirchen taufen zu lassen.



Kirche und Termin

Die Taufe Ihres Kindes kann stattfinden in der Erlöserkirche Bad Kissingen, in der Johanneskirche Bad Bocklet oder in der Friedenskirche Oerlenbach.

Hier finden Sie die in den genannten Kirchen festgelegten Termine der Taufgottesdienste.

Wenn bereits zwei Täuflinge angemeldet sind, steht hinter dem jeweiligen Taufgottesdienst der Vermerk "voll".

Entscheiden Sie sich für einen noch freien Termin.
 

Tauf-Anmeldung



Wenn Sie einen für Sie passenden noch freien Termin für Ihre Trauung gefunden haben und sich diese Seite vollständig durchgelesen haben, füllen Sie bitte die Taufanmeldung aus. Das Formular für die Anmeldung der Taufe können Sie hier herunterladen. Sie können das Formular von Hand oder digital ausfüllen.

Taufanmeldung pdf

Taufanmeldung word

Bitte mailen Sie die Taufanmeldung (gerne auch als Foto) an das Pfarramt, schicken Sie sie mit der Post, werfen Sie sie in den Briefkasten des Pfarramts ein oder geben Sie sie im Pfarramtsbüro ab.
 
Um noch bestehende Fragen im Zusammenhang mit der Anmeldung zu klären oder um sich einfach noch über etwas zu vergewissern, können Sie gerne die Sekretärinnen im Pfarramtbüro anrufen (0971 2747). Sie freuen sich auf Ihren Anruf.
 

Anmeldung-Bestätigung



Wenn Ihre Taufanmeldung im Pfarramt angekommen ist, erhalten Sie vom Pfarramt eine Mail zur Bestätigung des Eingangs Ihrer Taufanmeldung.
 
Die Anmeldung wird an die zuständige Pfarrerin /den zuständigen Pfarrer weitergeleitet.
 
Er/Sie wird sich in den Wochen vor der Taufe mit Ihnen in Verbindung setzen und mit Ihnen ein Taufgespräch (siehe unten) vereinbaren.
 

Patenschein



Ein Patenschein wird benötigt:

- von evangelischen Patinnen und Paten, die nicht Mitglied der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Bad Kissingen sind. (siehe Gemeindegebiet).

- von Patinnen oder Paten, die der katholischen oder einer anderen Kirche angehören.

Aus dem Patenschein geht hervor, dass die Patin oder der Pate Mitglied in der evangelischen, katholischen oder einer anderen Kirche ist. Der Patenschein sollte möglichst schon gleichzeitig mit der Taufanmeldung oder bald danach im Pfarramtsbüro abgegeben oder zugeschickt werden.
 
Der Patenschein wird auf telefonische Anfrage vom Pfarramt der Wohnsitz-Kirchengemeinde der Patin oder des Paten gerne ausgestellt und kann zugeschickt oder im Pfarramt abgeholt werden.
 
Auf folgenden Seiten können Sie die Adresse der Patin oder des Paten eingeben und erhalten dann die Kontaktdaten des zuständigen Pfarramts: Evangelische Gemeindesuche bundesweit.
 
Grundsätzlich zum Patenamt zugelassen ist, wer selbst getauft und Mitglied der evangelischen, katholischen oder einer der anderen Kirchen angehört, die sich zur ‚Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen‘ (ACK) zusammengeschlossen haben.
 
Im Ausnahmefall kann die Taufe eines Kindes auch ohne Paten gefeiert werden.
 
Wer keiner Kirche angehört oder aus der Kirche ausgetreten ist, kann nach der Ordnung der evangelisch-lutherischen Kirche kein Patenamt übernehmen.
 

Dimissoriale



Dieser Abschnitt ist für Sie nur wichtig, wenn Sie und ihr Kind nicht im Gemeindegebiet der Evang.-Luth. Kirchengemeinde Bad Kissingen wohnen.

Auch nicht in der Evang.- Luth. Kirchengemeinde Bad Kissingen wohnhafte Kinder können hier getauft werden.
 
Falls Sie dies wünschen, wenden Sie sich bitte an das Pfarramtsbüro Ihrer Wohnortgemeinde und bitten Sie dort um eine Abmeldebescheinigung, ein sogenanntes "Dimissoriale". Sie können es dort abholen oder es wird Ihnen auf Wunsch sicher auch zugeschickt.
 
Für die ordnungsgemäße Beurkundung der Taufe von auswärtigen Täuflingen, deren Daten dem Pfarramt nicht bekannt sind, wird noch die Kopie der Geburtsurkunde benötigt. Bitte schicken Sie die Kopie der Geburtsurkunde und das Dimissoriale wie die anderen Taufunterlagen an das Pfarramtsbüro Bad Kissingen.
 
Wer in Bad Kissingen wohnt, kann sein Kind auch in einer anderen Gemeinde taufen lassen, etwa in der ehemaligen Heimatgemeinde oder einer sonst bekannten Gemeinde. Das Dimissoriale, um das Sie bei der Anmeldung dort gebeten werden, wird Ihnen auf Ihren Anruf hin vom hiesigen Pfarramtsbüro gerne zugeschickt.
 

Taufgespräch



Nach der Anmeldung wird sich die zuständige Pfarrerin oder der zuständige Pfarrer einige Zeit vor der Taufe telefonisch bei Ihnen melden und ein Taufgespräch mit Ihnen vereinbaren. Dabei können Sie sich kennenlernen und gemeinsam den Ablauf des Taufgottesdienstes besprechen.
 

Taufspruch

Es ist eine Tradition der evangelischen Kirche, dass jedes Kind einen Taufspruch erhält, den die Eltern für ihr Kind aussuchen. Schreiben Sie bitte den Text des Taufspruchs und die entsprechende Bibelstelle in das dafür vorgesehene Feld auf der Taufanmeldung.
 
Hier finden sie eine Auswahl von Taufsprüchen (pdf), ebenso auf vielen Seiten im Internet, z. B. unter taufspruch.de
 

Die Taufkerze



In der evangelischen Kirche wird der alte Brauch der Taufkerze fortgeführt. Das Licht der Taufkerze verweist auf Jesu Worte: "Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben." (Johannes 8,12) Taufkerzen werden in großer Auswahl im Handel angeboten.
 
Es bietet sich für Eltern oder Paten aber auch die Möglichkeit an, die Taufkerze mit Taufsymbolen, Namen und Taufdatum selbst zu gestalten. Die Taufkerze wird bei der Taufe an der Osterkerze entzündet und ist eine bleibende Erinnerung an den Tag der Taufe.
 

Taufe und Trauung


 
Ehepaare, die bisher noch keine kirchliche Trauung gefeiert haben, können sich auch anlässlich der Taufe ihres Kindes oder ihrer Kinder trauen lassen. Es empfiehlt sich für eine Taufe mit Trauung, dass ein Termin außerhalb der regulären Tauftermine vereinbart wird.
 

Urkunden


 
Die Eltern erhalten am Tag der Taufe ein Taufzeugnis in der von ihnen gewünschten Stammbuchgröße, die auf dem Taufanmeldungsformular angekreuzt werden kann.
 
Ebenfalls am Tag der Taufe wird den Patinnen und Paten die Übernahme des Patenamtes mit einer Patenurkunde bescheinigt.