Kircheneintritt

Es gibt viele Gründe, wieder in die Kirche einzutreten. Vielleicht haben Sie einen bestimmten Anlass, vielleicht möchten Sie auch einfach nur wieder zur Kirche dazugehören. Was auch immer Sie persönlich zum Eintritt bewegt: Sie sind herzlich willkommen!
 
Wer kann eintreten?
 
 
 
 
 
 
 
 
Sie können in die Evangelisch-Lutherische Kirche eintreten, wenn Sie getauft sind und früher einmal zur evangelischen, katholischen oder einer anderen Kirche gehört haben.
 
Der erste Schritt, der Aufnahmeantrag
 
 
Downloaden Sie sich hier bitte  den Aufnahmeantrag. Mailen Sie den aufgefüllten Aufnahmeantrag an das Pfarramt (pfarramt.badkissingen@elkb.de), schicken Sie ihn per Post (Von-Hessing-Str. 3, 97688 Bad Kissingen) oder geben Sie ihn im Pfarramt ab.
 
Sie können sich aber auch direkt an die Pfarramtsführerin, Pfarrerin Christel Mebert (Tel. 0971-4109 / christel.mebert@elkb.de), oder an einen der anderern Pfarrer wenden und einen Termin für das Eintrittsgespräch vereinbaren. 
 
Der zweite Schritt, das Aufnahmegespräch
 
 
 
 
 
 
Am Anfang des Wiedereintritts steht ein Gespräch mit einer Pfarrerin oder einem Pfarrer mit Ihnen. Sie müssen sich dabei nicht rechtfertigen, dass Sie aus der Kirche ausgetreten sind.
 
Das Aufnahmegespräch bietet die Gelegenheit, sie freundlich in der Kirchengemeinde zu begrüßen. Gerne können Sie dabei natürlich auch ansprechen, was Sie in der Vergangenheit im Blick auf den Glauben und die Kirche bewegt hat und was Ihnen jetzt persönlich wichtig ist.
 
Im Anschluss an das Gespräch wird Ihre Aufnahme von der Pfarrerin oder dem Pfarrer mit der Unterschrift auf dem Aufnahmeantrag bestätigt. Sie erhalten ein Duplikat des Aufnahmeantrags.
 
Am Endes des Aufnahmegesprächs erfolgt eine kurze rituelle Aufnahme mit Übergabe eines Aufnahmegeschenks und des Zuspruchs des Segens. Wenn Sie es wünschen kann diese rituelle Aufnahme auch vor einem Gottesdienst oder im Verlauf eines Gottesdienstes erfolgen.
 
Was kostet der Kircheneintritt?
 
 
 
 
 
 
Für den Eintritt in die Kirche werden keine Gebühren erhoben.
 
Mit Beginn des dem Eintritt folgenden Monats wird eine Kirchensteuer in Höhe von acht Prozent der Lohn- und Einkommenssteuer erhoben, die der kirchlichen Arbeit zugute kommt. Die Summe wird bei Ihrer Einkommensteuererklärung in voller Höhe als Sonderausgabe abgesetzt.
 
Übrigens: Wenn Sie nicht einkommensteuerpflichtig sind, zahlen Sie auch keine Kirchensteuer.
 
Informationen zur Kirchensteuer:
Viele nützliche Infos finden sie auch hier.