Dekanatspartnerschaft Schweinfurt-Brasilien

 
Der Evang.-Luth. Dekanatsbezirk Schweinfurt unterstützt
den Unterhalt der Kindertagesstätte (Portugiesisch: Creche)
"Creche Bom Samaritano" in der Kirchengemeinde
Bom Samaritano (Deutsch: Barmherziger Samariter)
in Rio de Janeiro.
 
Die Kirchengemeinde Bad Kissingen unterstützt dieses Projekt
durch eine Kollekte beim Partnerschafts-Gottesdienst im September
und bittet die Gemeindeglieder um persönliche Spenden.
 
Hier finden sie jeweils die aktuelle Informationen
über die Kindertagesstätte "Creche Bom Samaritano".
 
 
In der Kindertagesstätte "Creche Bom Samaritano" bekommen 100 Kinder Elementarbildung, regelmäßige Mahlzeiten und medizinische Betreuung.
 
Sie kommen aus den Favela-Gemeinden Cantagalo, Pavão, Klein-Pavão und aus anderen an das Stadtviertel Ipanema angrenzenden Vierteln .
 
Die Mehrzahl der Kinder sind Kinder von Hausangestellten, Waschfrauen, von fliegenden Händlern ohne Wohnsitz, Menschen, die Müll sammeln, von Maurern, Hilfspersonal in Läden oder von denen, die ganz ohne feste Beschäftigung sind. Ein kleiner Teil der Kinder hat Eltern mit gehobener und besser bezahlter Tätigkeit wie Verkäufer, Lagerarbeiter oder Türsteher.
 

Alle leben in baufälligen Behausungen, Hütten, die sie mit Großeltern, Onkel oder Neffen teilen, mit zweifelhafter Wasserversorgung, ohne grundlegendste Hygiene. Ein Großteil der mageren Einkünfte muss für die Miete aufgebraucht werden.

Die Mehrheit dieser Familien gehört zu den aus den noch ärmeren Staaten des Nordostens Zugewanderten, die in Rio de Janeiro glaubten, ihr Leben verbessern zu können. Nicht wenige von ihnen schicken ihren im Nordosten zurückgebliebenen Familienangehörigen finanzielle Hilfe: den alten Eltern, kranken Geschwistern oder Kindern.
 

Die Kinder werden betreut von Montag bis Freitag, von 8 bis 17 Uhr.
Sie sind in vier Gruppen altersmäßig auf die Räume des Hortes aufgeteilt.
 
Der alltägliche Tagesablauf sieht so aus:

Erziehung:
Die Kinder sollen kindgemäß, kreativ die Welt entdecken, in der sie leben, mit allen denkbaren Möglichkeiten und auch Konfliktsituationen. Sie werden für die Einschulung in der Grundschule vorbereitet.

Ernährung:
vier Mahlzeiten am Tag. Eine Ernährungsfachkraft erarbeitet den Speiseplan.

Gesundheit:
Ärztliche Untersuchung und Aufklärung durch einen Kinderarzt. Die Vorsorge sieht vor: Gewichtskontrolle, Stuhluntersuchung bes. auf Wurmbefall, Impfung und im Notfall Krankenhauseinweisung, zahnärztliche Behandlung durch regelmäßige Fluorzuführung und regelmäßige Kariesprävention.

Aufklärung in der Familie:
Aufklärung über das, was wir erzieherisch bei den Kindern erreichen wollen. Wir bieten den Eltern Hilfe im Fall häuslicher Gewalt an; wir informieren über Verbraucherrecht, Recht des Arbeitsnehmers, gesunde Ernährung, Grundkenntnisse über Hygiene, Vorbeugung gegen falsche Ernährung, Geschlechtskrankheiten, Umweltschutz etc.

Am Jahresende verlassen ungefähr 25 Kinder den Hort, sicher mit Wehmut, und beginnen das erste Schuljahr in einer öffentlichen staatlichen Grundschule des Viertels.

Nun müssen 25 neue Kinder ausgewählt werden. Dies ist ein schwieriges und schmerzliches Prozedere. Rund 100 Kinder sind für die 25 Plätze vorgemerkt. Vorzug haben bei der Auswahl die ärmsten dieser Armen. In Wahrheit bedürften alle, welche den Kinderhort suchen, auch Hilfe, aber bedauerlicherweise lassen es die Mittel und der Raum nicht zu, mehr als 100 Kinder aufzunehmen.

Um die Arbeit aufrechtzuerhalten, werden 17 Angestellte gebraucht, eine Direktorin, eine Kinderärztin, eine Zahnärztin, eine Ernährungsberaterin, eine Verwaltungsangestellte, vier Lehrerinnen, drei Hilfskräfte, eine Hilfe für alle Fälle, zwei Putzfrauen, zwei Küchenkräfte und die freiwillige Mithilfe des Gemeindepfarrers.

Der Krippenplatz für ein Kind kostet monatlich 300 Reals (= 45 Euro, für einhundert Kinder: 4.500  Euro, jährlich 54.000 Euro). Bei der Deckung der Unkosten helfen Organisationen und Freunde in Brasilien und aus dem Ausland. Einen Teil der Unkosten (angestrebt sind jährlich 15.000 Euro) übernimmt der Evang-Luth. Dekanatsbezirk Schweinfurt. 
 
(Quelle für die Beschreibung der Arbeit in der Creche Bom Samaritano: https://www.schweinfurt-evangelisch.de/inhalt/sozialzentrum-creche-bom-s...
 
 
Helfen Sie mit!
Viele kleine Beiträge ermöglichen dieser Einrichtung,
den Kindern einen guten Start ins Leben zu geben!
 
Spendenkonto des Ev.-Luth. Dekanatsbezirks:
IBAN: DE75 7935 0101 0760 0131 51,
Stichwort: Kindertagesstätte Rio 00.
 
Bitte vermerken Sie Ihre Adresse
für die Ausstellung einer Spendenquittung!
Herzlich für Ihre Unterstützung!
 
 
Die Geschichte der Partnerschaft:
 
Der Evang.-Luth. Dekanatsbezirk Schweinfurt pflegt seit 1987 eine Partnerschaft mit folgenden Evang.-Luth. Kirchengemeinden in Rio de Janeiro:
 
1. Die Martin-Luther-Gemeinde
Die Martin-Luther-Gemeinde wurde von Deutschstämmigen inmitten der 12-Millionenstadt gegründet. Ihr Schwerpunkt ist die Kirchenmusik.
 
Die ehemalige Bad Kissinger Pfarrerin Christine Drini (1998-2003) arbeitete nach ihre Bad Kissinger Zeit auch einige Jahre als Pfarrerin in der Martin-Luther-Gemeinde.
 
2. Die Bom-Pastor-Gemeinde
Zur Bom-Pastor-Gemeide gehören viele Menschen, die mit der Luftfahrtindustrie verbunden sind. In der Nähe liegt der internationale Flughafen.
 
3. Die Kirchengemeinde Esperanca
Sie liegt in dem Stadtteil Niteroi, den man über eine 12 Kilometer lange Brücke errreichen kann. Eine alte Festung ist Wahrzeichen dieser Insel. Lutheraner versammeln sich dort und verbinden Tradtion mit einem lebendigen modernen Christentum.
 
4. Die Bom-Samaritano-Gemeinde
Diese Kirchengemeinde liegt in der Nähe des weltberühmten Strandes von Ipanema. Direkt hinter der Kirche zieht sich eine Favela den steilen Hügel hinauf.
 
------------------------------------
 
Mai 1987
Die Dekanatssynode des Dekanatsbezirks Schweinfurt
beschließt eine Partnerschaft mit Brasilien aufzunehmen.

1989
Erste Delegiertenreise des Dekanatsbezirks (Ostern)
Erste Delegiertenreise der Ev. Jugend Schweinfurt (August)
Gemeindepräsident H. Evelbauer aus Rio in Schweinfurt

August 1993
Zweite Delegiertenreise des DB Schweinfurt

1995
DM 150.000,-- DM 
Spenden aus dem Dekanatsbezirk Schweinfurt für
den Kauf eines Hause für die Creche Bom Samaritano

1998
Dritte Delegiertenreise des DB Schweinfurt

2000
Erster Partnerschaftssonntag im September

2001
Erster Schüleraustausch (September)
Jack-Steinberger-Gymnasium Bad Kissingen
und dem Colegio Cruzeiro in Rio

2002
Erste Besuchsgruppe aus Rio in Schweinfurt

2004
Vierte Delegiertenreise des DB Schweinfurt

2005
Die brasilianische Pfarrerin Dr. Tais K. Strelow
kommt für sechs Dienstjahre
an die Johannis- und St.Salvator-Kirche SW

2006
Zweite Besuchsgruppe aus Rio in Schweinfurt

2008
Fünfte Delegiertenreise des DB Schweinfurt
 
2008
Schüleraustausch
 
Mai 2010
Dritte Besuchsgruppe aus Rio in Schweinfurt
 
2011
Schüleraustausch
 
2012
Spenden für die Creche
 
September 2012
Schüleraustausch
 
2013
Schüleraustausch
 
Juli 2014
Vierte größere Besuchsgruppe aus Rio in Schweinfurt
 
2015
Schüleraustausch
 
2016
Schüleraustausch (September)
 
2018
Schüleraustausch (September)