Charlotte Fries

8. November 2017
 
Überdurchschnittlich für die Region engagiert
 
Charlotte Fries, Johannes Köhler, Peter Rößner
und Robert Kiesel sind für ihren Einsatz für die Region
und die Stadt ausgezeichnet worden.
 
Ein Geschäftsmann, eine Brückenbauerin, ein Förderer und ein Politiker - vier Menschen mit unterschiedlichsten Lebensläufen erhielten die Bürgermedaille der Stadt Bad Kissingen. Was diese Persönlichkeiten eint und was damit die Verleihung rechtfertigt, benannte Oberbürgermeister Kay Blankenburg in seiner Begrüßung: "Wir ehren sie für das überdurchschnittliche Engagement für unsere Region, für unsere Stadt." …
 
Im würdevollen Ambiente des Bad Kissinger Rathaussaales, mit der städtischen Fahne im Hintergrund, würdigten die Laudatoren Kay Blankenburg, Anton Schick und Thomas Leiner die Geehrten, in dem sie einen tiefen und wohlformulierten Einblick in die Lebenswege darboten. Abschließend erhielten die Geehrten aus den Händen der Laudatoren, assistiert von Rosenkönigin Nina Dees, die Bürgermedaille sowie Urkunde und Präsente.  …
 
Mit Charlotte Fries wurde eine Brückenbauerin mit der Bürgermedaille ausgezeichnet, die von Laudator Thomas Leiner als "Pionierin der Integration von Konfessionen" bezeichnet wurde. Grundlage der Wertschätzung war ihr Engagement für den Weltgebetstag der Frauen, der 1982 von ihr initiiert wurde und dessen ökumenischer Kreis sich immer noch trifft.
 
Über ihr christliches Weltbild fand sie auch den Weg zum "Eine-Welt-Verein Bad Kissingen" und ihr Anliegen ist es, für bessere Lebensbedingungen in den ärmeren Ländern einzutreten. Dazu gehört, so Leiner, der Weltladen, der von ehrenamtlichen Vereinsmitgliedern geführt wird, oder die Aktionen "Fair-Trade-Stadt" und "Fairer Handel - Faire Chancen für alle".
 
 
Text und Foto: Klaus Werner - Mainpost 8. Nov. 2017 - Quelle: http://www.infranken.de/regional/bad-kissingen/ueberdurchschnittlich-fue...